WAS ist Wwoofen?

JOBBEN IN NATUR UND UMWELT. Ob bezahlt oder gegen Unterkunft und Verpflegung, ob für 4 Wochen oder 6 Monate an einem Ort oder in unterschiedlichen Projekten. Es gibt viele Möglichkeiten sich in Natur und Umwelt zu beschäftigen. Das freiwillige Arbeiten in der Natur ist „IN“ und viele genießen es, endlich an der frischen Luft einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen. Da gibt es unterschiedliche Variante. Bei Wwoof sucht man sich ein Hof, der den Interessen entspricht und man organisiert/ gestaltet selber den Aufenthalt und Anreise.

Die Abkürzung WWOOF steht für "World Wide Opportunities on Organic Farms". Konkret gesagt geht es hier um freiwillige Mitarbeit auf ökologischen Farms und Bauernhöfen weltweit. Ziel ist es, nachhaltiges Handeln dank ökologischen Anbaus zu fördern.

Wwoofer- sein ist zusätzliche Hilfe leisten und neue Erfahrungen machen. In der Regel wirst du stark ins Familienleben und die Freizeitgestaltung mit eingebunden und für die Zeit deines Aufenthaltes bist du ein Teil der Hofgemeinschaft mit allen Pflichten und Verantwortungen. Manchmal genießt man auch nur die Konversation statt zu arbeiten. Oder gibt es Zeit für eine (Tee)Pause und ein Gespräch über Ideale, Politik oder Zukunft. Wir brauchen junge Menschen die mit einem offenen Blick die Natur begegnen. Die Umwelt-Kritisch sind und Fragen stellen, die gerne etwas über Permakultur und Nachhaltig leben erfahren möchten. Wir hinterfragen vieles im Voraus und erwarten das auch von unseren Gästen.Sieht euch mal diese Reportage an.

WWOOF ist dabei auch die Organisation, die es interessierten "Volunteers" ermöglicht, Kontakt zu ökologischen ("organic") Höfen in aller Welt herzustellen.

WER kann Wwoofen?

Wer sein Farmglück (Bauernglück) selbst in die Hand nehmen möchte, ein Leben im Einklang mit der Natur kennen lernen will, und auch mal ein paar Tage auf sein Smartphone verzichten kann, für den ist WWOOF eine der natürlichsten Möglichkeiten, um Land und Leute in die Seele zu schauen. Wer sich nicht für einen ganzen Sommer verpflichten will oder nur einen Eindruck davon bekommen möchte, wie es sich fernab von W-Lan und Fernseher lebt, kann auch in Thüringen auf unserem Baerenhof mithelfen. Vom Bild des romantischen Bauernhofs sollte man sich allerdings verabschieden. Zum gemeinsamen Kochen gehört auch Abwaschen und ein Leben im Einklang mit der Natur geht über Bio-Bananen aus dem Supermarkt hinaus. Wir erwarten von unseren Gästen, daß sie Interesse zeigen in Natur und Leben im weiten Sinn. Es gibt sehr viele Bereiche, Forscher und Fachgebiete, Wissenschaftler oder Stand-up Anfänger. Der Anfang zur Änderung unserer Umwelt (mit uns mittendrin) ist: staunen, erfahren, nachdenken und handeln.

WO kann man Wwoofen?

Wir sind im WWOOFing-Verband in Deutschland eingetragen (Hof Nr 522 ). Es gibt in Deutschland mehr als 500 Wwoof-Höfe.

Um WWOOF-en zu können, müsst ihr gegen einen geringen Beitrag (in Deutschland z.B. derzeit 20 €) Mitglied einer WWOOF-Organisation oder bei WWOOF-Independents werden und erhaltet so den Zugang zu der online-Liste mit Hofbeschreibungen und Adressen von Biohöfen in eurem Zielland. In vielen Ländern gibt es nationale WWOOF-Organisationen, bei denen ihr als Mitglied die Liste der nationalen Höfe bekommen könnt.

Eine Liste aller Organisationen sowie weitere Infos zum WWOOFing findet ihr auf wwoofinternational , aber auch auf wwoof.de.